Swanage in Südengland

22 Mai, 2019 | England | 0 Kommentare

Südengland, so lange war es schon ein Traum von mir diese wunderschöne Gegend mit allen Sinnen zu genießen. Cornwall sollte es werden, Dorset ist es dann geworden.

Drei Frauen unterwegs nach Dorset, irgendwie ein kleines Abenteuer, wir kannten uns eigentlich nur flüchtig, aber ich hatte das Gefühl, dass es wunderbar klappen wird. Und vorweg, es hat geklappt und war ein fantastischer Urlaub. Also los gehts ….

Swanage, eine kleine Küstenstadt in der Grafschaft Dorset, sollte unser Ziel sein. Der nächst größere Ort ist Bournemouth, circa 10 Kilometer entfernt, das Ausflugsziel Corf Castle, ziemlich nah, alles mit Bus und Bahn leicht zu erreichen. Aber hauptsächlich wollten wir zu Fuß unterwegs sein, wandern und die Natur genießen.

Eine Unterkunft hatten wir schnell gefunden, waren uns sofort einig und hatten es sofort gebucht. Ein kleines Haus, für jeden ein Zimmer, Terrasse, wunderschöne Küche und zentral gelegen. Von diesem Häuschen träume ich noch heute, es war einfach perfekt und wunderschön, doch davon später mehr.

Der Start in England war nicht der beste, wir hatten große Probleme mit der Mietwagenfirma, sind relativ spät am Abend in Swanage angekommen, Koffer abgestellt und haben erstmal einen Pub aufgesucht. Danach war die Welt wieder in Ordnung. 🙂

Swanage

Neuer Tag, erster richtiger Urlaubstag bei Tageslicht, die Sonne scheint ins Fenster, es gibt nur ein kleines Frühstück und dann raus ….. Swanage erkunden.

Auf dem Weg ins Zentrum säumen die typischen Steinhäuser das Straßenbild. Ich bin in England angekommen und freue mich auf diese Zeit in Dorset.

Als erstes musste ich die bunten Strandhütten sehen. Die Hütten sind fest vermietet, am Wochenende oder bei schönem Wetter wird die farbige Tür geöffnet, Tische und Stühle aus den Hütten geholt und Tee oder Kaffee bereitsgestellt. Lesend, dösend oder in Gesprächen vertieft,  wird das Leben auf der Promenade genossen.

Zum Baden oder dösen am feinen Sandstrand war es Anfang Mai noch zu kalt, um die Seele baumeln lassen aber perfekt.

Ein kleiner Ort mit vielen Gesichtern. Im Zentrum flach und lebhaft, am Rande des kleinen Küstenortes geht es etwas steil bergauf. Nonstop geradeaus gehen funktioniert nicht, immer wieder schaut man zurück oder bewundert die schönen unterschiedlichen Häuserfronten.

Immer weiter geht es zum Swanage Pier in Richtung Süd West Coast Parth und plötzlich hat man die ganze Schönheit dieser Gegend vor Augen.

Old Harry Rocks

Von Swanage erreichst Du wunderbar Old Harry Rocks, zwei berühmte Kreidesäulen auf der Halbinsel Isle of Purbeck. Schneller kann es gehen wenn Du Dich nicht verläufst. Wir hatten die Schilder, die zugegeben sehr hilfreich sind, total übersehen. Ein Weg führt über den Strand, der uns als ziemlich steil beschrieben wurde also hatten wir uns für die längere aber leichtere Strecke entschieden. Ist eine gewisse Höhe erreicht begleitet Dich eine traumhafte Sicht über Swanage und die Bucht.

Teilweise ist der Weg etwas steil und der letzte hatte es in sich. Mit kleinen Kreidestücken ist er eine rutschige Angelegenheit für die Schuhsohle und prompt hatte ich eine Sitzposition eingenommen. Aber weiter gehts und ich dachte, der Weg nimmt gar kein Ende, um diese Ecke muss ich doch die Kreidefelsen sehen, nein, doch nicht, an der nächsten Biegung, auch nicht, aber egal …. immer weiter.

Und dann, aus der Ferne sind sie zu sehen, Old Harry Rocks. Von Müdigkeit und Anstrengung war nichts mehr zu spüren, die Sonne schien, das Leben ist schön, ich wollte nur noch ganz dicht dabei sein.

Ein atemberaubender Blick, was für eine Kulisse, nur noch im Gras sitzen und diesen Moment genießen.

Zurück hatten wir dann den Weg über den Strand genommen, war tatsächlich etwas mühsam, aber absolut zu bewältigen. Ein super schöner Tag war das und zur Belohnung gab es einen mega leckeren Toast mit Avocado, dazu unten mehr.

Corfe Castle

Corfe Castle ist die Ruine einer Burg im gleichnamigen Ort und von Swanage aus mit der Bahn leicht zu erreichen. Der Bahnhof in Swanage hatte uns bereits begeistert, als dann noch der Zug einfuhr bekamen wir das Glänzen nicht mehr aus den Augen …. Nostalgie pur.

Die Fahrt nach Corfe Castle ist leider sehr kurz, wir hatten aber jede Minute genossen. Die schöne Landschaft vom Zugfenster aus bestaunt, die Menschen im Abteil beobachtet und einen kleinen Plausch mit dem Schaffner gehalten.

Bereits nach ca. 25 Minuten war unser Ziel in Sicht, der beschauliche Bahnhof von Corfe Castle, dahinter thront auf der Anhöhe malerisch die Ruine.

Den kleinen Ort hatten wir schnell durchlaufen, nicht nur weil er überschaubar war, sondern weil wir den Tipp bekommen hatten, dass es vor der Ruine ein Café mit einem sagenhaften Blick auf die Ruine und allerfeinste typisch britische Scones gibt. Was soll ich sagen … so war es auch und das wussten scheinbar nicht nur wir, wie auf dem Foto rechts zu sehen ist.

Das Wetter war ein Traum und kurz entschlossen verzichteten wir für den Rückweg auf die Bahn und machten uns zu Fuß auf den Weg.

Essen in Swanage

Nach unserer verspäteten Ankunft in Swanage, Du erinnerst Dich, wir hatten Probleme mit der Mietwagenfirma, stellten wir unsere Koffer ab und suchten sofort ein Pub. Nach dem Dilemma sollte das der verdiente Auftakt für unseren Urlaub sein. Und dieser Auftakt war so unglaublich lecker, ein veganes Gericht und dazu ein kühles frisch gezapftes Guiness. Unsere Empfehlung für das Black Swan es war rundum super.

Seeeehr empfehlen kann ich auch “The Health Station”, 10b Station Rd. Hier habe ich Avocado auf Sauerteig-Toast bestellt, angerichtete mit goldgelbem Öl und frischem Salat, es war köstlich. Natürlich gibt es noch andere leckere vegetarische- und vegane Gerichte, auch veganen Käse zum Mitnehmen. Super nettes Personal, eine Dame war sogar aus Deutschland und lebt seit einigen Jahren in Swanage.

Aber jetzt, haltet Euch fest, es wird süß. Süß von außen und erst recht von innen. Darf ich vorstellen … am Chococo, mit der handgemachten Schokoladenin einer kleinen Straße mit netten kleinen Läden gelegen, kann man einfach nicht vorbei gehen.

Beim Eintreten in das gemütliche Café wirst du von süßen Kuchen- und Schokoladendüften empfangen. Schokolade, Pralinen, heiße Schokolade, Kuchen, Eis, alles selbst hergestellt und die Entscheidung fällt schwer.

Die Lösung für dieses “Problem” war ziemlich einfach. Am nächsten Tag konntest Du uns wieder im Chococo sehen … mit einem duftenden Brownie der als Gesellschaft eine Kugel Eis hatte, zusammen wurden sie mit warmer Schokoladensoße zugedeckt.

Das Angebot an leckerem Essen in Swanage ist wirklich vielfältig, was ich so nicht erwartet hatte. Ansonsten hatten wir in unserer schnuckeligen Küche ganz oft selber gekocht. Gemeinsam kochen und klönen im Urlaub … unbezahlbar.

Unser zauberhaftes Häuschen

Nicht mittendrin, aber zentral in einer ruhigen Gegend gelegen, war unser Häuschen. Auf den Fotos sieht eine Unterkunft ja immer sehr nett und attraktiv aus, aber Hand aufs Herz, wer ist nicht gespannt wie sie dann ihn Wirklichkeit aussieht.

Die Wirklichkeit kann dieses nette und schöne Häuschen in Fotos nicht wiedergeben. An alles wurde gedacht um einen optimalen und wunderschönen Urlaub zu verbringen, auch an eine liebevolle Begrüßung stand auf dem Küchentisch bereit. Zum Strand, Einkaufen, Bahnhof, Ausflüge, alles super schnell und einfach zu erreichen. Ich habe mich so wohl gefühlt in diesem Haus in Swanage.

Das Herzstück ist die wunderschöne Küche mit einem großen Tisch, großem Herd, Kühlschrank, ach was soll ich sagen, es ist einfach alles vorhanden inkl. Waschmaschine und Trockner. Von der Küche aus kommt man auf die großzügige Terrasse auf der man immer mit Vogelgezwitscher begrüßt wurde.

Die meiste Zeit hatten wir gekocht, jeden Morgen gemeinsam das gefrühstückt, es war so wunderschön entspannt. Regeln gab es nicht, unsere Gemeinsamkeit funktionierte ohne Worte, einfach so.

Blick vom Wohnzimmer im ersten Stockwerk auf Swanage. Im großzügigen Wohnzimmer ist so viel Platz, dass sich jeder mit einem Buch auf einen gemütlichen Platz bequem machen konnte.

Jeder hatte sein eigenes Schlafzimmer und die waren verteilt auf drei Stockwerke.
Total verliebt war ich In mein Schlafzimmer und hätte es am liebsten mit nach Hause genommen. So oft habe ich dort mit einer Tasse Tee gesessen und gelesen, geschrieben oder einfach nach draußen geschaut.

Kleines Video über unser Ferienhaus.

Der letzte Tag

Noch einmal in die schöne Natur von Dorset, rund um Swanage. Coastel Path to Priesters Way, ist ein ca. 9 km langer Rundweg mit allem was der Seele gut tut, Stille, grüne saftige Wiesen, nichts was den Blick einengt.

Naja, gut, eine Ausnahme gab es unterwegs schon … treffen sich zwei Fahrzeuge. 🙂

Wieder zurück sind wir noch einmal zum Abschied durch Swanage geschlendert und hatten doch tatsächlich noch eine schöne Entdeckung gemacht. Erstmal nicht gesichtet, nur diese Atmosphäre bewundert, wie in eine Zeit von damals versetzt. Doch was war das hinter den Schienen, sieht aus wie ein Friedhof, den müssen wir unbedingt suchen und finden.

Direkt hinter Schienen und Kohle befindet sich ein alter Friedhof, mit so viel Schönheit hatten wir hinter dem Industriegelände nicht gerechnet.

Wie verwunschen mit seinen alten verwitterten Grabsteinen, vereinzelt mit wilden roten Blumen verziert, zog mich dieser Ort völlig in den Bann.

Und zur Krönung entdeckten wir noch einen Mammutbaum. Von diesen Bäumen wird gesagt, dass sie so viel positive Wirkung auf uns haben. Noch nie hatte ich bewusst Kontakt zu einem Mammutbaum und wollte diese Energie wahrnehmen. Mein Körper begann zu kribbeln und ich hatte das Gefühl die Sonne ging in meinem Herzen auf, ich war plötzlich voller Dankbarkeit.

Glück kann man spüren, was für ein besonderer Tag, was für eine schöne Zeit.

noch was am Rande …
Ja, tatsächlich, ich bin links gefahren, mit einem Lenkrad das sich auf der rechten Seite befindet. Der meiste Satz der von mir zu hören war …… Ahhhhhhh, bin ich zu weit links?
So, wenn ich nochmal in UK am Steuer sitzen muss, dann nur mit einem Lenkrad das auf der linken Seite montiert ist. 🙂

Danke …

an Sonia und Bettina für diese wunderschöne Zeit, die Momente, das Erleben und Staunen, für den Start mit dem gemeinsamen Frühstück, das abendliche Klönen und diskutieren, Austauschen von Gedanken, neues erfahren und entdecken. Wir waren eine super Gemeinschaft, ein klasse Team. DANKE

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin Gabriele ….
seit 2000 im schönen Lübeck zu Hause, aber im Herzen noch immer eine Hessin.
Irgendwie ist bei mir, in meinem Kopf immer etwas los, Ideen, Überlegungen, Konzepte, Ausprobieren, Langeweile gibt es nicht. Fotografieren ist meine Leidenschaft, noch mehr eine gesunde Lebenseinstellung, im wahrsten Sinne des Wortes.
Ende 2020 ist meine Verlagstätigkeit zu Ende, es wird Einschränkungen und neue Erfahrungen geben. Ich bin gespannt und plane bereits jetzt.
Viel los ... wie immer.

|unbezahlte Werbung|
MUD Jeans sagt:

"Wenn du Jeans genauso liebst wie unseren Planeten, bist du hier genau richtig. Wir möchten die Modebranche verändern und beginnen mit dem beliebtesten Kleidungsstück: einer Jeans.“
Kostenlos Reparaturen, Kunden können die Jeans so lange sie möchten behalten oder nach Ablauf der einjährigen Lease-Dauer gegen neue eintauschen.
Weiterlesen: MUD Jeans
Translate »

Pin It on Pinterest

Share This